Der perfekte Grundriss für Ihr Arge-Haus

Den Grundriss eines Eigenheims genau zu planen, ist ein besonders wichtiger Schritt auf dem Weg zu Ihrem Traumhaus. Denn wenn an alles gedacht wurde und die Wohn- und Nebenräume in Anzahl, Lage und Größe perfekt auf Ihr Grundstück, Ihr Leben und Ihre Wünsche abgestimmt sind, werden Sie sich in Ihrem neuen Haus rundum wohlfühlen. Deshalb gibt es Arge-Häuser mit verschiedenen Grundrissen für kleine und große Haushalte, bei denen keine Wünsche offenbleiben.

Wie Grundrisse richtig geplant werden

So unterschiedlich wie die Menschen und ihre Lebensumstände sind, so unterschiedlich sind auch die Häuser, in denen sich diese Menschen wohlfühlen. Gerade bei der Raumaufteilung gibt es ganz verschiedene Vorstellungen und Ansprüche, die sich von Haushalt zu Haushalt unterscheiden. Der Grundriss eines Hauses ist erst dann perfekt, wenn er genau auf die Bedürfnisse der Bewohner abgestimmt ist, wobei auch langfristig in die Zukunft geguckt werden sollte. Dabei entscheiden Aufteilung, Größe und Anordnung über das Lebensgefühl im Haus, was bei den Grundrissen der Arge-Häuser immer berücksichtigt wird.

Persönliche Wünsche der zukünftigen Bewohner erfassen

Wenn Sie den Grundriss Ihres Traumhauses planen, ist es besonders wichtig, die Bedürfnisse aller derzeitigen und zukünftigen Familienmitglieder aufzuschreiben. Teenager wünschen sich einen Rückzugsort, kleine Kinder schlafen gerne in der Nähe ihrer Eltern. Eine große Wohnküche lädt zu Familientreffen ein, essen alle auswärts, tut es auch eine kleine Küchenzeile. Am besten sollten Sie sich vorab zum Beispiel folgende Fragen stellen:

  • Wie viele Kinderzimmer werden gebraucht?
  • Wird es eventuell noch weiteren Nachwuchs geben?
  • Sind mehrere Badezimmer sinnvoll, um das morgendliche Gedrängel zu entzerren?
  • Braucht man später ein Arbeitszimmer, um den Wiedereinstieg einfacher zu gestalten?
  • Wird viel zu Hause gekocht oder essen alle auswärts in der Kantine oder Mensa?
  • Sollen die Großeltern später vielleicht mit einziehen?
  • Kommt viel Besuch und ist deshalb ein Gästezimmer sinnvoll?
  • Soll das Haus später vielleicht in zwei Wohneinheiten teilbar sein?
  • Braucht man einen separaten Hauswirtschaftsraum oder einen Hobbyraum?
  • Soll das Haus barrierefrei gebaut werden?
  • Wird das alles auch in Zukunft voraussichtlich so bleiben?
  • Soll das Haus mit Keller gebaut werden?

Allgemeine Planungsgrundlagen beachten

Allgemein gilt, dass es sinnvoll ist, bestimmte Räume bestimmten Himmelsrichtungen zuzuordnen. Nebenräume plant man am besten auf der kühlen Nordseite ein, behagliche Wohn- und Kinderzimmer richten ihre großzügigen Fenster vorzugsweise gen Süden oder Westen, das Schlafzimmer und die Küche sind Richtung Osten gut aufgehoben, um dort morgens den Sonnenaufgang zu genießen.

Wichtig ist auch, das Prinzip der kurzen Wege zu beachten, um sich den Alltag so einfach wie möglich zu machen. So plant man zum Beispiel das Bad am besten neben dem Schlafzimmer ein, während das ruhige Arbeitszimmer lieber fernab des quirligen Kinderzimmers liegen sollte, um Störungen zu vermeiden.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Grundrissplanung: Eine offene Raumgestaltung sieht zwar modern aus und sorgt für ein reges Miteinander. Sie erfordert aber gleichzeitig auch mehr Rücksichtnahme der Bewohner, weil es weniger abgetrennte Räume und ruhige Rückzugsmöglichkeiten gibt. Deshalb sollte genau abgewogen werden, wie offen ein Grundriss sein sollte und ob mehr Trennwände nicht doch für mehr Familienfrieden sorgen.

Wichtige Räume bei der Grundrissplanung

Wenn man an Grundrisse von Häusern denkt, fallen einem zuerst die Haupträume wie Wohnzimmer, Schlafzimmer und Küche ein. Dabei ist auch die Planung des Eingangsbereichs oder des Bades wichtig. Jede Art von Wohn- und Nebenräumen hat dabei seine Eigenarten, die in die Grundrissplanung mit einfließen sollten.

Eingangsbereich und Flure

Der Eingangsbereich wird oft stiefmütterlich behandelt. Dabei ist er für ein gutes Wohngefühl sehr entscheidend: Hier kommt man herein und sollte sich sofort willkommen fühlen – ob als Gast oder als Hauseigentümer. Bekommen Sie oft wichtige Gäste, ist ein repräsentativer Eingangsbereich zu empfehlen. Mögen Sie es familiär, kann der Eingangsbereich auch kleiner oder offen zum Wohnbereich realisiert werden, wobei immer genug Raum für die Garderobe eingeplant werde sollte.

Die Flure sollten insgesamt nicht zu eng und dunkel geplant werden. Denn auch wenn man sich nicht lange dort aufhält, sind Flure und Dielen wichtige Verkehrswege, durch die man Möbel oder Einkäufe tragen muss oder in denen man mühelos aneinander vorbeigehen können sollte. Dabei sollte auch die Beleuchtung bedacht werden, wobei Flure notfalls auch ohne Tageslicht auskommen können.

Küche

Ob platzsparender Schlauch mit Küchenzeile oder großzügige Wohnküche – die Küche muss zu den Bewohnern passen. Wer gerne ausgiebig mehrgängige Menüs kocht und mit der Familie oder Freunden in der wohligen Küche sitzt, sollte seine Küche großzügig planen. Wer hingegen eher auswärts isst und sich in der Küche nur Kaffee oder einen kleinen Snack zubereitet, wird auch mit einer kleinen Küche glücklich werden.

Entscheidend für die Größe der Küche ist auch die Frage, ob sich der Essplatz in der Küche befinden soll oder ob es einen Essplatz im Wohnzimmer oder gar ein separates Esszimmer gewünscht wird.

Wohnzimmer

Das Wohnzimmer ist für die meisten Menschen immer noch das Herzstück des Hauses. Hier treffen am ehesten alle Familienmitglieder zusammen, vor allem wenn es keine Wohnküche gibt. Deshalb sollte für das Wohnzimmer immer ausreichend Platz eingeplant werden, wenn es um den Grundriss eines perfekten Hauses geht.

Neben den Wohnzimmermöbeln bringen viele Hausbesitzer beispielsweise auch einen Esstisch für Familienfeiern im Wohnzimmer unter oder eine Spielecke, wenn die Kinder noch klein sind und sich gerne in der Nähe der Eltern aufhalten.

Badezimmer und Gäste-WC

Wächst eine Familie, ist das Bad oft ein größeres Problem für den Familienfrieden, als man je gedacht hätte. Müssen morgens alle Familienmitglieder gleichzeitig aus dem Haus, kann es mit einem einzigen Badezimmer im Haus zeitlich schon mal sehr eng werden. Deshalb ist es auf jeden Fall sinnvoll, sich bei der Planung von möglichen Grundrissen über ein zweites Badezimmer oder wenigstens ein separates Gäste-WC Gedanken zu machen, um das morgendliche Gedrängel und damit den Stressfaktor zu reduzieren.

Ob man ein Bad mit Dusche oder Badewanne bevorzugt oder statt einem gleich zwei Waschbecken einbauen lässt, ist wiederum Geschmackssache und entscheidend für die Größe des geplanten Badezimmers. Des Weiteren sollte sich bei der Grundrissplanung die Frage gestellt werden, ob das Bad vom Schlafzimmer oder vom Flur aus zugänglich sein sollte.

Schlafzimmer

Bei der Größe des Schlafzimmers entscheidet wieder der persönliche Geschmack. Manch einer mag es großzügig und plant gleich noch ein schmuckes Ankleidezimmer nebenan mit ein. Dem anderen reicht zugunsten anderer Räume ein kuschelig kleines Schlafzimmer, in dem nur Bett und Schrank untergebracht werden müssen.

Am besten sollte bei der Planung der Türen und Fenster im Schlafzimmer gleich die Positionierung der Möbel im Hinterkopf haben. Denn die meisten Menschen schlafen am liebsten so, dass sie die Tür im Blick haben.

Kinderzimmer

Früher wurden Kinderzimmer in Grundrissen oft winzig klein geplant, heute bekommen Kinder meistens ein großzügiges Reich, in dem sie sich voll entfalten können. Denn anders als das Schlafzimmer der Eltern wird das Kinderzimmer Tag und Nacht verwendet und ist Kinderschlafzimmer und Kinderwohnzimmer in einem. Ist genug Platz vorhanden, kann der Schlaf- und Spielbereich aber auch getrennt geplant werden.

Wichtig bei der Planung der Kinderzimmeranzahl ist, sich über möglichen weiteren Nachwuchs Gedanken zu machen und auch darüber, dass Kinder schnell älter werden. Ein gemeinsames Kinderzimmer ist bei Kindergartenkindern durchaus gut möglich, wird aber mit zunehmendem Alter der Kinder oft zum Streitpunkt.

Nebenräume und Keller

Viele Hausbesitzer entscheiden sich aus Kostengründen für ein Haus ohne Keller. Dabei bietet ein Keller ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, wenn es um Nutzräume geht. Im Keller lassen sich Hauswirtschaftsräume, Hobbyräume oder Abstellflächen entsprechend viel günstiger unterbringen als im Haus selbst.

Wenn ein Haus allerdings ohne Keller geplant wird, sind genug Abstellräume und Nebenräume besonders wichtig. Wo bringen Sie die Heizungsanlage unter? Wo können Sie Weihnachtsdeko, ausrangierte Küchenutensilien etc. aufbewahren? Wo stellen Sie Waschmaschine und Trockner auf? Zu wenige Abstellflächen führen oft dazu, dass die anderen Räume unordentlicher werden, denn dann muss zum Beispiel das Bügelbrett vielleicht im Schlafzimmer aufbewahrt werden. Deshalb dürfen auch die Nebenräume bei der Grundstücksplanung nicht aus den Augen verloren werden.

Haben Sie Fragen zum perfekten Grundriss?

Wir beraten Sie gern, damit Sie sich in Ihrem Arge-Haus auch langfristig rundum wohlfühlen werden.